Blue Night: 7 Kneipen – 7 Bands – Nur 1 Eintritt

April 28th, 2015

Bei der „Blue Night“ füllt sich die Kaufbeurer Innenstadt mit Musikliebhabern aller Altersgruppen, um das facettenreiche Angebot der verschiedenen Konzerte wahrzunehmen. Am Samstag, 9. Mai 2015, ist es endlich wieder soweit: Die Kaufbeurer Innenstadt wird zur Musikmeile. Exzellente, neue Bands werden in den sieben Kneipen des Kaufbeurer Musikfestivals das Publikum begeistern. Um die Musikvielfalt zu genießen, brauchen die Besucher nur eine Eintrittskarte.
Die Abwechslung der Musikstile und die fröhliche Stimmung dieses Abends lockt jedes Jahr Musikfans und Partyfreunde an. Die ganze Stadt wird bei heißer Livemusik vibrieren. Begnadete Musiker aus den unterschiedlichsten Bereichen werden kräftig einheizen. Sie haben echten Spaß an der Musik und dieser Funke springt in den Lokalen auf die Besucher über. Bei derart fetzigen und swingenden Rhythmen muss bei der 16. Blue Night einfach jeder dabei sein. Für jeden Geschmack ist garantiert die passende Band dabei. Feiern, Tanzen oder einfach der Musik lauschen – alles ist möglich. Nach Herzenslust dort verweilen, wo es gerade am Schönsten ist.

Blue-Night-Maxx-2015

Ab 20.30 Uhr gibt es in den sieben teilnehmenden Kneipen erstklassige Live-Musik. Zu einem Party-Mix mit Oldies, Schlagern, Rock und Songs aus der Hitparade lädt „Tequila reloaded“ ins Café am Fünfknopfturm ein. Wie ein Wunschkonzert für das Publikum mit phantastischen „Reißern“ aus den vergangenen drei Jahrzehnten wollen die beliebten „Grooveties“ (Foto) den Abend im Café Maxx gestalten. Unter das Motto „Back to the roots“ stellen „Dr. G-Point & the groove-injectors“ ihr Blues-Soul-Rock-Konzert in der Lahr-Bar. Altes und Neues aus der Blueskiste, gewürzt mit Klassikern aus Rock und Soul, wird “BlueStaff” im Jugendzentrum servieren, organisiert vom Generationenhaus. Eine prägnante Mischung aus Chicago-Blues, Rock `n` Roll, Bluesrock und Boogie gibt es bei der Band „Homeless Bernie’s Boogie Nirvana“ im Uncle Satchmo’s zu hören. In der Weinstube Platz’l gastiert die Band „Buzzoff“ mit handgemachter Rockmusik und beliebten Cover-Hymnen von den 1970er Jahren bis heute. Selbst geschriebene Songs über Liebe, Heimat und Politik mit Gefühl und Leidenschaft zwischen Blues, Rock und lateinamerikanischen Rhythmen bringen East & Westman mit Gitarre und Mundharmonikas in den Stiftsterrassen zu Gehör.
Die Organisation der „Blue Night“ liegt in bewährter Weise in den Händen von Elke Sonja Simm mit ihrer Agentur ESS Journalismus.
Für das Komplettpaket „Blue Night“ mit hohem Gute-Laune-Faktor am Samstag, 9. Mai, ist lediglich eine Eintrittskarte erforderlich. Darin enthalten ist zudem die Nutzung des Pendelbusses, der bequem im Halbstunden-Takt die teilnehmenden Lokale miteinander verbindet. Im Vorverkauf sind Eintrittskarten für jeweils 9,50 Euro inklusive Vorverkaufsgebühr bei den Geschäftsstellen der Allgäuer Zeitung in Buchloe, Kaufbeuren und Marktoberdorf sowie im Adlerkeller in Kaufbeuren erhältlich. Weitere Karten werden am Veranstaltungsabend, 9. Mai 2015, ab 19.00 Uhr an den zentralen Abendkassen für jeweils 11,00 Euro im Rosental am Rathaus-Altbau, neben dem Jugendzentrum an der Schraderstrasse und vor Uncle Satchmo‘s angeboten. Weitere Informationen im Internet unter www.blue-night-kaufbeuren.de
ess/Foto: Simm

Weitere exklusive Wohnhäuser entstehen neben der historischen „Momm-Villa“

April 27th, 2015

Momm-Blog

Zentrumsnahes Wohnen mit Wohlfühlgarantie schuf die ACREDO BAU GmbH schon vor zwei Jahren mit ihrem Neubaugebiet am Erasmusweg, auf dem Gelände der ehemaligen Spinnerei und Weberei Momm im Herzen von Kaufbeuren. Direkt daneben, am Mühlbach mit Blick auf die historische Momm-Villa, erfolgte vor wenigen Tagen der Spatenstich für den nächsten Bauabschnitt. In den kommenden Monaten entstehen hier fünf exklusive Einfamilien-, Doppel und Zweifamilienhäuser.

Auf Wohnflächen zwischen 110 und 250 Quadratmetern lässt sich der Traum von einem modernen Eigenheim mit viel Platz, einem grünen Umfeld und mitten in der Stadt erfüllen. Die fünf Baukörper mit insgesamt acht Wohneinheiten entstehen auf etwa 3.000 Quadratmetern entlang der neu angelegten Stichstraße „An der alten Papiermühle“ auf dem früheren Betriebsgelände der Spinnerei und Weberei Momm, wo zuletzt eine Gärtnerei ihren Sitz hatte. Die einzelnen Grundstücke haben verschiedene Größen, die zwischen 440 und 850 Quadratmetern liegen.
Seitens der Stadt Kaufbeuren wurde soeben entschieden, die neue Straße „An der alten Papiermühle“ zu nennen; in Erinnerung an eine Papiermühle an diesem Standort Anfang des 14. Jahrhunderts, die damit vermutlich zu den Ältesten in Deutschland zählte.
Die ersten Häuser werden bereits Ende dieses Jahres bezugsfertig sein; die weiteren Objekte werden im Frühjahr 2016 an die Käufer übergeben.
Rund ein Drittel der Wohneinheiten ist noch zu haben, meldet ganz aktuell Gerhard Schlichtherle, geschäftsführender Gesellschafter von ACREDO BAU.
Pläne, Informationen und vieles mehr zu dem Bauvorhaben finden Interessenten im Internet unter www.acredo-bau.de sowie natürlich im persönlichen Gespräch mit den Mitarbeitern der ACREDO BAU GmbH, die unter der Telefonnummer 08241-961600 für Fragen und Wünsche zur Verfügung stehen. ess/Foto: Langer

Die Gablonzer Industrie im Wandel

April 25th, 2015

Über Jahrzehnte prägte hervorragender, größtenteils in Handarbeit gefertigter Modeschmuck das Bild der Gablonzer Industrie in der Öffentlichkeit. Die technischen Ansätze blieben zumeist im Hintergrund versteckt. Erst in jüngster Zeit wandelt sich die allgemeine Wahrnehmung langsam, obwohl gerade die technische Raffinesse vielen Betrieben das Überleben gesichert hat und sie mit neuer Ausrichtung stabil in die Zukunft blicken.
Schon Alt-Gablonz war für die Schmuckproduktion weithin bekannt. Nach der Neugründung der Industrie im Allgäu erlebten die Unternehmen besonders in den 1950er und 60er Jahren einen wahren Boom, als Modeschmuck aus Neugablonz in großen Mengen in die ganze Welt exportiert wurde. Auf internationalen Laufstegen und in Königshäusern waren die edlen Geschmeide zu finden. Doch auch zu jener Zeit lief in zahlreichen Firmen parallel die Fertigung von industriellen Erzeugnissen. Bereits vor dem Zweiten Weltkrieg wurden nachweislich technische Funktionsteile von der Gablonzer Industrie produziert. Ein bekanntes Beispiel dafür sind Reflektoren aus der Verkehrstechnik, die als Glaskurzwaren mit der traditionellen Glasdrücktechnik hergestellt wurden.
Viele Neugablonzer Unternehmer sahen den Umsatzrückgang im Modeschmucksektor als Chance, das Portfolio neu auszurichten. Neben dem Know-how war für diese Entwicklung auch die vorhandene technische Ausstattung hilfreich. Viele Maschinen und Anlagen konnten ohne große Umstellung für die Produktion technischer Bauteile genutzt werden.
Durch dieses hohe Maß an Flexibilität ist es vielen Unternehmen der Gablonzer Industrie erfolgreich gelungen, ihren Fortbestand und somit auch die Arbeitsplätze zu sichern. Die Bedeutung der Techniksparte wuchs kontinuierlich an. Von anspruchsvollen Funktionsteilen bis hin zu kompletten Systemkomponenten bewegt sich das Potential der Fertigungsbetriebe. Die technischen Produkte werden aus verschiedensten Materialgruppen wie Glas, Metall und Kunststoff hergestellt. Zu den Fertigungsverfahren gehören Kunststoffspritzguss, Stanz-Umformtechnik, Zerspanungs- und Fügetechniken, Gießverfahren und Glastechnik sowie verschiedenste Veredelungsverfahren. Manchmal werden neue Produkte in enger Absprache mit dem Kunden entwickelt und Prototypen erstellt. Sind alle Seiten zufrieden, übernehmen die Betriebe auch die Serienfertigung. Zu den Abnehmern gehören Konzerne aus den Bereichen Automobil, Sanitär, Haushaltsgeräte, Medizintechnik, Elektronik, Luft- und Raumfahrt sowie vielen mehr.
Aktuell sind rund 2.000 Mitarbeiter in der Gablonzer Industrie beschäftigt; dabei sind auch etwa 400 Heimarbeiter. Rund 100 Firmen in der Region haben ihre Wurzeln in der Gablonzer Industrie. Etwa 80 Betriebe sind unter dem Dach des Bundesverbandes der Gablonzer Industrie e.V. in Kaufbeuren zusammengeschlossen. Die Unternehmen haben unterschiedliche Schwerpunkte. Sie können sowohl im Schmucksektor als auch im technischen Bereich oder in beiden Geschäftsfeldern aktiv sein.
Die Hälfte der Betriebe bildet den Nachwuchs an Fachkräften selber aus. Die anspruchsvollen Berufe aus Handwerk und Industrie sind bei den Jugendlichen sehr beliebt. Dies belegen auch die konstant hohen Bewerbungszahlen an der in Neugablonz ansässigen Berufsfachschule für Glas und Schmuck.
Einblicke in die Vielfalt der von der Gablonzer Industrie gefertigten Produkte gibt es besonders anschaulich in der Erlebnisausstellung zu sehen, die in den Räumen des Bundesverbandes der Gablonzer Industrie an der Neuen Zeile in Kaufbeuren-Neugablonz untergebracht ist (www.erlebnisausstellung.info). In Kürze soll dort ein Perlenwickler-Arbeitsplatz eingerichtet werden, an dem auch Vorführungen für die Besucher geplant sind.
ess/Foto: privat

Gablonzer-Industrie-Blog

Aktuelle Stellenangebote

April 22nd, 2015

Die Marien-Apotheke in Kaufbeuren-Neugablonz sucht Verstärkung:

Stellenanzeige Allgäuer 3

Südtiroler Flair im Golfrestaurant

April 12th, 2015

Andreas Fink hat das Faust Golfrestaurant in Rieden übernommen. Der neue Pächter will den Gästen internationale Gerichte und typische Spezialitäten aus seiner Südtiroler Heimat bieten. Die Zutaten besorgt der gelernte Koch am liebsten aus der Region. Das Faust Golfrestaurant an der Schlingener Straße mit etwa 170 Plätzen steht auch für Feiern zur Verfügung. ess

Wachstum bei der VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu

April 9th, 2015

Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich die Bilanzsumme der VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu eG um 24,8 Millionen Euro auf 1,41 Milliarden Euro. Den Bilanzgewinn weist die Bank für 2014 mit rund 2,9 Millionen Euro aus. Die Mitglieder sollen auf ihre Einlagen eine Dividende in Höhe von 5,5 Prozent erhalten, was insgesamt etwa 970.000 Euro entspricht, erläutert Vorstandssprecher Dr. Hermann Starnecker.
Das Eigenkapital wurde von 82,6 Millionen auf 86,5 Millionen Euro verbessert. Die Kundeneinlagen wuchsen um 43,6 Millionen Euro auf nun 1,1 Milliarden Euro an. Von einer positiven Entwicklung spricht Starnecker auch beim Kreditgeschäft. Die Ausleihungen an die Kunden beliefen sich auf knapp 926 Millionen Euro. In 32 Geschäftsstellen sind 399 Mitarbeiter tätig.
Vorstandssprecher Dr. Hermann Starnecker (2. von rechts) und die Vorstandsmitglieder Xaver Schelle (links), Helmuth Geppert (2. von links) und Christoph Huber lenken gemeinsam die Geschicke der VR-Bank Kaufbeuren-Ostallgäu eG. ess/Foto: privat

VR-Bank

Sparkasse Kaufbeuren stärkt mit dem Jahresüberschuß ihr Eigenkapital

April 6th, 2015

Die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren beendete das Geschäftsjahr 2014 mit einer Bilanzsumme von 1,4 Milliarden Euro. Die Kundeneinlagen wurden um vier Prozent gesteigert auf insgesamt 1,03 Milliarden Euro. Die Kredite belaufen sich auf 911 Millionen Euro, wovon 543 Millionen Euro an Unternehmer und Selbstständige vergeben sind. 21 Jungunternehmer wurden im vergangenen Jahr bei ihrer Existenzgründung begleitet.
Der Umsatz im Wertpapiergeschäft erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent, so dass die Sparkasse nun auf über 9.100 Depots Anlagewerte der Kunden in Höhe von 300 Millionen Euro verwaltet.
Der Jahresüberschuß beträgt 2,37 Millionen Euro und wird vollständig dem Eigenkapital zugeführt, das mit 102 Millionen Euro ausgewiesen wird, erläuterte Vorstandsvorsitzender Winfried Nusser. Die Sparkasse beschäftigt 338 Mitarbeiter, darunter 33 Auszubildende.
Bereits mit Blick auf den in einigen anstehenden Generationenwechsel stockt die Sparkasse Kaufbeuren ihr Vorstandsgremium auf. Neben Vorsitzendem Winfried Nusser (Bildmitte) und Vorstandsmitglied Franz Endhardt (rechts) wird Tobias Streifinger (links) zum weiteren Vorstand ernannt. In den Verantwortungsbereich des 42-Jährigen fallen zukünftig der Betrieb, die Risikosteuerung und die Finanzen. Dipl.Kaufm.univ. Streifinger ist seit 2009 bei der Sparkasse. ess/Foto: Simm

Sparkasse-Blog

NKD-Filiale nach Brand renoviert

März 19th, 2015

Wiedereröffnung wurde in der renovierten und modernisierten Filiale des Textildiscounters NKD am Neuen Markt in Kaufbeuren-Neugablonz gefeiert. Die Kunden bekommen bei NKD Bekleidung für Frauen, Männer und Kinder sowie Accessoires und Dekorationsartikel. ess

Vielfalt ist Trumpf bei der 16. Blue Night

März 13th, 2015

Die „Blue Night“ ist längst Kult und wird von Musikfans und Partyfreunden sehnlichst erwartet. Am Samstag, 9. Mai 2015, ist es endlich wieder soweit: Die Kaufbeurer Innenstadt wird zur Musikmeile. Exzellente Bands werden in den sieben Kneipen des Kaufbeurer Musikfestivals das Publikum mit fetzigen und swingenden Rhythmen begeistern.
Nur einmal Eintritt bezahlen und dafür den ganzen Abend Spitzen-Musik und Gute-Laune genießen, heißt das beliebte Konzept der „Blue Night“, die wie immer von Elke Sonja Simm mit ihrer Agentur ESS Journalismus organisiert wird. Bei der 16. Auflage ist die Hälfte der Bands neu. Das Spektrum reicht von Rockmusik über Schlager, Pop, Blues und Soul bis hin zu Rock ‘n’ Roll. ess

Bauarbeiten bei Erdgas Schwaben haben begonnen

Januar 6th, 2015

Die Arbeiten für den Bau der neuen Zentrale der Erdgas Schwaben GmbH am Standort in Kaufbeuren an der Mindelheimer Strasse sind in vollem Gang. Bis zur geplanten Fertigstellung im Jahr 2016 sollen insgesamt rund sieben Millionen Euro investiert werden.
Auf einer Fläche von rund 5.350 Quadratmetern entsteht ein Gebäude mit einer Nutzfläche von knapp 1.900 Quadratmetern. Neben dem großzügigen Servicebereich für die Kunden werden Büros, Schulungsräume, Lager und Werkstätten für die 25 Mitarbeiter geschaffen. Im Untergeschoss soll eine Sammlung von historischen Gasgeräten Einzug halten.
Der dreigeschossige Rundbau von Erdgas Schwaben, der dann die über 60 Jahre alte, bisherige Einrichtung ablöst, soll mit einer Brennstoffzelle mit Wasserstoff ausgestattet werden. Auf dem Dach wird eine Photovoltaikanlage installiert. ess